SEA Glossar Leadsleader

Was versteht man unter Google Display Ads?


Im Displaynetzwerk von Google Ads können optische ansprechende Anzeigen in Form von Bannern und Videos über Displaykampagnen ausgeliefert werden und damit Interessenten auf Websites, Apps und Google-Plattformen wie YouTube oder Gmail angesprochen werden.

Display Ads ermöglichen es, neue Kunden anzusprechen und zusätzliche Conversions zu generieren. Mit Displaykampagnen lassen sich Anzeigen in verschiedenen Formaten im Google Displaynetzwerk schalten, um Nutzer in jeder Phase des Kaufzyklus anzusprechen, von Interessenten bis hin zu potenziellen Kunden kurz vor einem Kaufabschluss.


Google Ads Agentur
Probleme im Google Ads Account?






Wie groß ist das Google Display Netzwerk?


Das Google Display Netzwerk ist eines der größten Werbenetzwerke weltweit und umfasst Millionen von Websites, mobilen Apps, Videos und anderen Plattformen, auf denen Anzeigen platziert werden können. Es erreicht täglich Milliarden von Nutzern weltweit.

Die genaue Größe des Displaynetzwerks kann variieren, da es kontinuierlich wächst und sich ständig weiterentwickelt, um eine breite Palette von Publisher-Websites, Apps und Content-Plattformen zu umfassen. Schätzungen zufolge hat das Google Displaynetzwerk Zugriff auf über 90% aller Internetnutzer weltweit und bietet damit eine enorme Reichweite für Werbetreibende, um ihre Zielgruppen zu erreichen.

Welche Anzeigenformate gibt es bei Google Display Ads?


Im Google Displaynetzwerk stehen verschiedene Anzeigenformate zur Verfügung, um eine Vielzahl visueller Inhalte zu präsentieren. Einige der gängigen Formate sind:

Bildanzeigen


Bildanzeigen: Statische Anzeigen, die aus Bildern bestehen und auf verschiedenen Websites platziert werden können. Sie haben häufig das Format von JPEG, PNG oder GIF.

Responsive Display Ads


Die Responsive Display Ads ist mittlerweile das attraktivste Anzeigenformat für Google Displaykampagnen. Anhand von Bilder, Logos und Textzeilen erstellt Google Animationen, Banner und kurze Videos und passt diese automatisch an verschiedene Anzeigengrößen der Werbeflächen an.

Videos


Video Display Ads bestehen aus kurzen Clips und Videos, die in Websites oder Apps eingebettet werden können. Die Formate umfassen beispielsweise MP4, YouTube-Links oder interaktive Videos.

Rich Media-Anzeigen


Rich Media Anzeigen sind interaktive Anzeigen mit Animationen, Videos, Audio oder anderen interaktiven Elementen, die Nutzer einbinden und ansprechen können.

Gmail-Anzeigen


Anzeigen, die in Gmail-Posteingängen erscheinen und sich entweder als erweiterte Anzeige oder als Katalogpräsentation darstellen können.

App-Werbung


Display-Ad-Werbung für mobile Apps, die als Anzeigen in anderen Apps oder auf mobilen Websites geschaltet werden. Die gewünschten Apps lassen sich unter Placements auswählen.

Native Ads


Native Ads sind Anzeigen, die sich nahtlos in das Design und den Inhalt einer Website einfügen und somit weniger wie typische Werbung wirken, sondern vielmehr wie ein redaktioneller Beitrag wirken.

Fazit


Jedes Anzeigenformat hat seine eigenen Vorteile und ist für verschiedene Ziele und Zielgruppen geeignet. Die Wahl des richtigen Formats hängt von den Kampagnenzielen, den verfügbaren Ressourcen und der Zielgruppenansprache ab.

Weitere Informationen zu wichtigen Kennzahlen und Fachbegriffen im Bereich Suchmaschinenwerbung und Suchmaschinenoptimierung finden Sie in unserem Glossar.

News, Trends & Tipps zum Thema Google Ads, SEO und der Welt des Online Marketings