Mit der Auswahl der richtigen Gebotsstrategie in Google Ads kannst Du dein Budget effizient einsetzen

Google Ads ist eine effektive Möglichkeit durch Suchmaschinenwerbung, mehr Besucher auf deine Website zu bringen und neue Kunden zu gewinnen. Doch bevor du mit deiner Kampagne startest, solltest du dir Gedanken über die Kosten machen.

Wie werden die Kosten in Google Ads berechnet?


Die Kosten in Google Ads werden nach dem Cost-per-Click (CPC) Modell abgerechnet. Das bedeutet, dass du nur dann bezahlst, wenn ein Nutzer auf deine Anzeige klickt. Allerdings können die Klickpreise in Google Ads ganz schön auseinander gehen, denn Sie hängen u.a. von diesen Faktoren ab, wie:
  • Die Art der Kampagne: In den Suchergebnissen, im Displaynetzwerk oder auf YouTube?
  • Die Keywords: Wie relevant sind deine Keywords für die Suchanfragen deiner Zielgruppe?
  • Die Gebotsstrategie: Wie viel bist du bereit, pro Klick zu zahlen?

Grundsätzlich bewegen sich die Klickpreise in Google Ads zwischen 0,05 € und 4,00 €. Dabei legt der Werbetreibende einen maximalen Klickpreis fest. Das gilt aber nur für manuelle Gebotsstrategien. Bei automatisierten Gebotsstrategien, wie bei Conversions maximieren kann ein Klick in besonderen Fällen auch mehr als 20 € kosten. Aber dazu kommen wir später noch.

Den richtige Höhe für den Cost-per-Click finden


Der CPC wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, darunter:
  • Die Konkurrenz: Je mehr Unternehmen für ein bestimmtes Keywords bieten, desto höher ist der CPC.
  • Der Qualitätsfaktor: Der Qualitätsfaktor ist eine Kennzahl, die die Relevanz Ihrer Anzeige für die Suchanfrage bewertet und dabei die Qualität der Landingpage prüft. Ein hoher Qualitätsfaktor führt zu niedrigeren CPCs.
  • Gebot: Du kannst dein Gebot für ein Keyword selbst festlegen. Je höher das Gebot, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass deine Anzeige ganz oben in den Suchergebnissen erscheint.

Praxisbeispiel: CPC für das Keyword "Schuhe kaufen"


Nehmen wir an, Du hast einen Online-Shop für Schuhe und möchtest für das Keywords "Schuhe kaufen" werben. Der CPC für dieses Keyword liegt im Durchschnitt bei 0,50 € und kannst damit erste Klicks generieren. Den Wert kannst Du übrigens im Keyword-Planner nachsehen. Wenn Du ein Gebot von 1,00 € festlegst, z.B. weil du mehr Interessenten erreichen möchtest, bedeutet das, dass Du maximal 1,00 € pro Klick an Google bezahlst, wenn ein Interessent auf die Anzeige klickt.

Aus der Rubrik: SEA
leadsleader.de/blog/google-ads-die-beste-gebotsstrategie-fuer-niedrige-kosten/

LeadsLeader bietet praxisorientierte Online Live Webinare, um wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen und sicherzustellen, dass unsere Teilnehmer eine hochwertige und bereichernde Lernerfahrung genießen.




Mehr zum Thema Online Marketing:


SEO
SEO Seminare 2024


Content Marketing
X


SEA
Google Ads Support


Google Ads Keyword Option


Mehr Leads in Google Ads


Blog
SEO Consulting


Google Search AI - Die Zukunft?


SEO-Text selbst schreiben


Page Speed



SEO Agenturen nach Bundesland:


SEO Bayern


SEO Berlin


SEO Brandenburg


SEO Hamburg


SEO Hessen


SEO NRW


SEO Rheinland-Pfalz


Verpasse nicht den digitalen Wandel
Erweitere dein Wissen mit unseren Online-Kursen zum Thema Online Marketing


Google Ads Budget gezielt einsetzen: die passende Gebotsstrategie auswählen.


Google Ads bietet eine Reihe von Gebotsstrategien, mit denen du deine Kosten steuern kannst. Die wichtigste Unterscheidung ist zwischen manuellen und automatischen Gebotsstrategien.

Manuelle Gebotsstrategien


Wie bei dem Beispiel "Schuhe kaufen" gibtst du bei manuellen Gebotsstrategien gibst selbst an, wie viel du pro Klick zu zahlen bereit bist. Somit behältst Du die volle Kostenkontrolle über dein Budget. Je nach Keywords, Uhrzeit oder Standort empfiehlt es sich, die CPC-Gebote anzpassen, um kosteneffiziente Klicks zu erzielen.

Automatische Gebotsstrategien


Bei automatischen Gebotsstrategien kümmert sich Google um die Optimierung deiner Gebote. Du kannst verschiedene Ziele festlegen, wie z. B. die maximale Anzahl von Klicks, die Conversion Rate oder den Return on Advertising Spend (ROAS).Beachte jedoch unbedingt, dass du erst auf automatisierte Gebotsstrategien umstellen kannst, sobald du eine gewinne Mindestanzahl an Conversions pro Kampagne gesammelt hast. Während vor einigen Jahren noch 30 Conversionsgebraucht wurden, reichen je nach Kampagnentyp 15-25 Conversions, da sich die KI weiter entwickelt hat.

Wie kalkuliere ich die Google Ads-Kosten, um Gewinn zu erzielen?


Hier sind drei Fragen, die du vielleicht bereits beantworten kannst. Bei frischen Accounts ist die Conversionrate oft noch unbekannt - jedoch kannst du dich bei der Konkurrenz umsehen oder im Internet über den branchenüblichen Durchschnitt informieren.
  • Wie viel möchtest du pro Monat für Werbung ausgeben?
  • Wie hoch ist deine Conversion Rate?
  • Was ist dir ein Conversion wert?

Angenommen, du hast ein Budget von 1.000 Euro pro Monat und eine Conversion Rate von 1 Prozent. Ein Conversion ist für dich 100 Euro wert.

Wenn du die manuelle Gebotsstrategie CPC verfolgst, kannst du nun deine Gebote so anpassen, dass du im Durchschnitt 50 Euro pro Conversion bezahlst, damit du einen Gewinn von 50 Euro erzielen kannst. In diesem Fall würdest du pro Klick maximal bis zu 50 Cent bieten. Mach dich aber auf keinen Fall verrückt, wenn die Ergebnisse aus den Ads-Kampagnen sehr schwanken. Schließlich berechnet sich eine Conversion-Rate von 1 Prozent auf lange Sicht.

Wenn Du eine ausreichende Anzahl an Conversions in deinem Google Ads-Konto hast, haben wir mit dem Ziel-CPA sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Google-Algorithmen haben sich in den letzten Jahren enorm verbessert und treffen den Ziel-CPA nach einigen Wochen, spätestens Monaten bis auf ein paar Euro sehr genau. In unserem Beispiel würde sich ein Ziel-CPA von 50 Euro oder niedriger anbieten. Google setzt dann die Gebote und Klickpreise anhand von vielen Nutzersignalen automatisiert und bietet bei den Nutzern, die eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine Conversion mehr als bei anderen.

Kosten in Google Ads senken kann einfach sein


Aus unseren langjährigen Erfahrungen haben wir schon viele Google Ads-Konten gesehen, die nicht optimal eingestellt waren und die Kunden entweder kaum Anfragen oder viel zu teure Anfragen generieren konnten:
  • Wähle relevante Keywords: Je relevanter deine Keywordss sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass Nutzer auf deine Anzeige klicken. Achte dabei auch auf die richtigen Keyword-Optionen.
  • rstelle ansprechende Anzeigen: Deine Anzeigen sollten ansprechend und informativ sein, damit die richtigen Interessenten Lust haben zu klicken.
  • Verwende Landing Pages, die zu deinen Anzeigen passen: Deine Landing Pages sollten relevant für deine Anzeigen sein und die Nutzer dazu bewegen, die gewünschte Aktion auszuführen.
  • Teste verschiedene Gebotsstrategien: Experimentiere mit verschiedenen Gebotsstrategien, um herauszufinden, welche für dich am besten funktioniert.

Google Ads ist sicherlich ein komplexes Tool geworden, gerade weil es umso mehr Einfachheit suggeriert. Mit einer sorgfältigen Planung und Umsetzung kannst du die Kosten für deine Ads Kampagnen niedrig halten und dennoch gute Ergebnisse erzielen.

News, Trends & Tipps zum Thema Google Ads, SEO und der Welt des Online Marketings